Erfolgreicher Fünfkämpfer verabschiedet

Erfolgreicher Fünfkämpfer Michael Fröbisch geht in den Berufsförderungsdienst Michael Fröbisch hat die Sportfördergruppe zum Oktober 2012 verlassen und bildet sich jetzt im Berufsförderungsdienst weiter.

Michael war seit 2004 in der Sportfördergruppe und trug zu unzähligen Weltmeister und Vizeweltmeistertiteln in der Mannschaftswertung bei. In der Einzelwertung gehörte er immer zum oberen Drittel, konnte aber nie den ganz großen Wurf landen. Dennoch war er eine feste Größe und eine Bank, da er in allen Disziplinen ausgeglichen war, ein echter allrounder eben. Seine Stärken waren der Crosslauf und der Seemannschafts-wettbewerb.

Viel Erfolg im zivilen Leben wünscht dir die Sportfördergruppe in Eckernförde!

Weltmeisterschaft in Schweden

Weltmeisterschaft vom 21.08-24.08.2012

Im moment ist das Deutsche Team der Maritimen Fünfkämpfer zur Weltmeisterschaft nach Schweden gereist. Der Wettkampf Startet am 21. August und geht bis zum 24 August. Bei der WM sind insgesammt 11 Nationen vertreten.

Bei allen kann man gute 3-4 Sekunden von der Zeit abziehen, da die schwedische Hindernisbahn nicht die schnellste ist. Das heißt, es wären alle im Bereich ihrer persönlichen Bestzeiten gewesen oder hätten diese noch weiter verbessert. In der Mannschaftswertung lagen wir aufgrund der gezeigten Leistungen dicht hinter den härtesten Konkurrenten. Am Nachmittag fand noch der „friendship day“ statt. Es wurde Stockholm besucht. Wir nahmen nicht daran teil, da wir uns auf den nächsten Wettkampftag vorbereiteten, wie verschiedene andere Nationen auch.

Am zweiten Tag fanden traditionell die Schwimmdisziplinen statt. Los ging es mit dem Lebensrettungsschwimmen. Björn und Giacomo schwammen eine solide Zeit bezogen auf ihre Bestzeit. Matthias unterlief ein Patzer, da ihm die Puppe beim heraufholen aus den Händen rutschte. Dirk schwamm neue Bestzeit und Jörg hielt die Fahnen hoch indem er sich Bronze erkämpfen konnte trotz seinem Pech im Vorfeld. Weltmeister wurde der Schwede Levander, der auch schon an olympischen Spielen teilnahm. Am Nachmittag fand das Hindernisschwimmen statt. Björn schwamm eine gute Zeit und sorgte für wichtige Punkte in der Teamwertung. Dirk schwamm erneut Bestzeit. Highlight war das letzte Rennen, in dem Matthias und Jörg gegen den besten Flossenschwimmer starteten. Der Pole Szurmiej konnte aber das Rennen für sich entscheiden und wurde Weltmeister. Jörg erschwamm Silber und Matthias wurde eine Zehntel hinter dem Schweden Ekman vierter. In der Mannschaftswertung konnten die Schweden ihren Vorsprung weiter ausbauen. Die schwimmerisch starken Polen folgten und wir lagen auf dem dritten Platz.

Der dritte Tag war richtungsweisend für die Medaillenvergabe am letzten Tag. Es stand der Seemannschaftswettbewerb auf dem Programm. Björn und Jörg ruderten eine solide Zeit auf dem Parcour. Dirk rutschte ein Riemen aus der Dolle und verlor deswegen wertvolle Zeit. Damit konnte er dem Team in der Mannschaftswertung nicht mehr helfen. Matthias und Giacomo ruderten gute Zeiten kamen aber nicht ganz an die Podestplätze heran. Es wurde der Schwede Danielsson Weltmeister. Da die Polen Fehler machten kamen wir in der Mannschaftswertung an sie heran und waren guter Hoffnung für den letzten Tag. Insgeheim schielten wir auch noch auf den ersten Platz, aber die Schweden machten bis dato keine großen Fehler und hatten somit einen enormen Vorsprung von knapp zwei Minuten für die Abschlussdisziplin.

Am Abschlusstag mussten wir im amphibischen Geländelauf alles geben um die Polen abzufangen. Dirk lief ein gutes Rennen bis zu den Granaten, musste aber nach den verworfenen Granaten in die Strafrunde und verlor wichtige Sekunden. Die anderen vier machten es besser und trafen nach hervorragenden Rennen die Zielringe und konnten somit ohne großen Zeitverlust ins Ziel sprinten. Besonders Giacomo trat hervor, konnte er in dieser Disziplin Silber erlangen und musste nur den Polen Sliwinski den Vortritt lassen. Durch die starken Leistungen konnten wir am Schluss die Polen in der Teamwertung noch abfangen und eine Minute auf die Schweden gut machen. Wir gewannen somit Silber und wurden im Teamwettbewerb Vize-Weltmeister. Im Einzel gab es eine besondere Überraschung. Giacomo schob sich mit dem furiosen Lauf noch von Platz sieben vor auf den dritten Rang. Matthias wurde Vize-Weltmeister im Einzel und ließ nur den Schweden Ekman vor sich. Wenn man bedenkt, was Matthias in dieser Saison alles durchleben musste, dann weiß jeder, dass er mit einer reibungslosen Vorbereitung den Weltmeistertitel verteidigt hätte.

Am Ende konnten alle mit sich zufrieden sein und sich freuen über die erbrachten Leistungen. Nach zwei Jahren Silber in der Mannschaftswertung ist die Motivation umso größer den Pokal nächstes Jahr in Brasilien zurückzuerobern und um für weitere Überraschungen in der Einzelwertung zu sorgen.

Damit endet die Saison 2011/12

Internationaler Vergleichswettkampf 14. – 16.07.2012

Am ersten Tag stand am Vormittag die Hindernisbahn auf dem Programm. Die Bahn war ein wenig nass und rutschig, deshalb konnten die Sportler nicht volles Risiko gehen. Dennoch erzielte Matthias mit 1:45 min eine tolle Leistung und verwies alle anderen Sportler auf die Plätze. Giacomo kam ohne Strafsekunden über die Hindernisbahn und legte damit eine gute Grundlage für die nächsten Disziplinen. Björn und Dirk traf es etwas härter. Beide bekamen einen Penalty beim Weitsprung und waren dadurch nach der ersten Disziplin weiter hinten platziert.

Am Nachmittag folgte das Lebensrettungsschwimmen in Kappeln. Motiviert gingen die deutschen an den Start um in der Mannschaftswertung Boden gutzumachen. Björn, Giacomo und Matthias machten einen guten Job und schwammen nur zwei bis drei Sekunden an ihren Bestzeiten vorbei, was zu diesem Trainingszeitpunkt gut war. Dirk bekam nach den 50 m Kleiderschwimmen nicht die Sachen unter Wasser aus, musste noch mal auftauchen und verlor wertvolle Sekunden. Der beste Lebensrettungsschwimmer Jörg musste verletzungsbedingt den Wettkampf absagen. So ging der Sieg an den Schweden Levander in 0:54 min, der auch schon bei den olympischen Spielen im Schwimmen startete.

Der zweite Wettkampftag begann mit dem Seemannschaftswettbewerb. Giacomo siegte nach einem starken Rennen zusammen mit dem Polen Morek in der Zeit von 3:32 min.  Björn absolvierte den Wettkampf in tollen 3:43 min. Matthias und Dirk hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Gut in der Zeit liegend musste Matthias die Kette und den Schekel „entknoten“, bis er sie lösen konnte. Dirk verlor auf der letzten Bahn einen Ruderriemen und musste mit einem Riemen ins Ziel rudern.

Am Nachmittag folgte die zweite Schwimmdisziplin. Das Hindernisschwimmen ging an den Polen Szurmiej in 0:55 min. Matthias absolvierte ein solides Rennen in 1:01 min, genauso wie Giacomo in 1:03 min und Björn in 1:08 min. Nur Dirk blieb etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück in 1:08 min.

Am dritten Wettkampftag folgte der abschließende amphibische Geländelauf. Hier siegte Giacomo in überragenden 10:31, was für die Laufstrecke in Eckernförde stark ist. Matthias belegte den dritten Platz in 10:42. Björn und Dirk mussten mit dem schlechten Wetter klarkommen, bevor es sich abregnete und belegten trotzdem Platz 5. und 6. in 11:00 min und 11:19 min.

Alles in allem war der Wettkampf von Höhen und Tiefen geprägt. Es konnten tolle Einzelleistungen erzielt werden mit drei ersten Plätzen und einem zweiten in den Einzeldisziplinen. Durch diverse Fehler geriet man in der Mannschaftswertung aber schnell in Rückstand und konnte dies leider bis zum Schluss nicht mehr aufholen. Dennoch gewannen die Polen gerade mal mit knapp über hundert Punkten vor den Schweden und weiteren hundert vor den Deutschen. Dieses Ergebnis macht Mut für die Weltmeisterschaft. Punktegarant Jörg rückt wieder ins Team nach der Verletzung und die Fehler, die an diesen Tagen gemacht wurden, werden sich nicht wiederholen. Dann sollte es möglich sein, dass das deutsche Team den Weltmeistertitel nach Deutschland holt.

Wechsel des Physiotherapeuten

Physiotherapeut Thomas Klaus geht nach erfolgreicher Zeit in den Berufsförderungsdienst

Unser Thomas arbeitete seit dem 1.12.2004 in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Eckernförde und war in erster Linie für das Wohl der Sportler zuständig. Mit Fachwissen und Hingabe behandelte er die Probleme nicht nur unter der Woche, sondern war auch oftmals abrufbereit am Wochenende. Dafür schon mal ein großes Dankeschön. Thomas hatte wesentlichen Anteil an den Erfolgen der Sportfördergruppe ab Winter 2004. Dazu zählen 4 Weltmeistertitel, sowie einmal Silber und Bronze in der Mannschaftswertung. In der Einzelwertung trug er zu 3 Weltmeistertiteln und 3 Vizetiteln bei.

Neben den physiotherapeutischen Aufgaben war er auch öfters für Organisation und Administration zuständig. Ohne ihn wären verschiedene Dinge oftmals nicht reibungslos über die Bühne gegangen.

Thomas, wir danken dir nochmals für die gute Arbeit die du geleistet hast und wünschen dir viel Erfolg im Berufsförderungsdienst.

Seit April/Mai 2012 betreut der neue Physiotherapeut Michael Thormann die Sportfördergruppe.