Internationaler Vergleichswettkampf 14. – 16.07.2012

Am ersten Tag stand am Vormittag die Hindernisbahn auf dem Programm. Die Bahn war ein wenig nass und rutschig, deshalb konnten die Sportler nicht volles Risiko gehen. Dennoch erzielte Matthias mit 1:45 min eine tolle Leistung und verwies alle anderen Sportler auf die Plätze. Giacomo kam ohne Strafsekunden über die Hindernisbahn und legte damit eine gute Grundlage für die nächsten Disziplinen. Björn und Dirk traf es etwas härter. Beide bekamen einen Penalty beim Weitsprung und waren dadurch nach der ersten Disziplin weiter hinten platziert.

Am Nachmittag folgte das Lebensrettungsschwimmen in Kappeln. Motiviert gingen die deutschen an den Start um in der Mannschaftswertung Boden gutzumachen. Björn, Giacomo und Matthias machten einen guten Job und schwammen nur zwei bis drei Sekunden an ihren Bestzeiten vorbei, was zu diesem Trainingszeitpunkt gut war. Dirk bekam nach den 50 m Kleiderschwimmen nicht die Sachen unter Wasser aus, musste noch mal auftauchen und verlor wertvolle Sekunden. Der beste Lebensrettungsschwimmer Jörg musste verletzungsbedingt den Wettkampf absagen. So ging der Sieg an den Schweden Levander in 0:54 min, der auch schon bei den olympischen Spielen im Schwimmen startete.

Der zweite Wettkampftag begann mit dem Seemannschaftswettbewerb. Giacomo siegte nach einem starken Rennen zusammen mit dem Polen Morek in der Zeit von 3:32 min.  Björn absolvierte den Wettkampf in tollen 3:43 min. Matthias und Dirk hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Gut in der Zeit liegend musste Matthias die Kette und den Schekel „entknoten“, bis er sie lösen konnte. Dirk verlor auf der letzten Bahn einen Ruderriemen und musste mit einem Riemen ins Ziel rudern.

Am Nachmittag folgte die zweite Schwimmdisziplin. Das Hindernisschwimmen ging an den Polen Szurmiej in 0:55 min. Matthias absolvierte ein solides Rennen in 1:01 min, genauso wie Giacomo in 1:03 min und Björn in 1:08 min. Nur Dirk blieb etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück in 1:08 min.

Am dritten Wettkampftag folgte der abschließende amphibische Geländelauf. Hier siegte Giacomo in überragenden 10:31, was für die Laufstrecke in Eckernförde stark ist. Matthias belegte den dritten Platz in 10:42. Björn und Dirk mussten mit dem schlechten Wetter klarkommen, bevor es sich abregnete und belegten trotzdem Platz 5. und 6. in 11:00 min und 11:19 min.

Alles in allem war der Wettkampf von Höhen und Tiefen geprägt. Es konnten tolle Einzelleistungen erzielt werden mit drei ersten Plätzen und einem zweiten in den Einzeldisziplinen. Durch diverse Fehler geriet man in der Mannschaftswertung aber schnell in Rückstand und konnte dies leider bis zum Schluss nicht mehr aufholen. Dennoch gewannen die Polen gerade mal mit knapp über hundert Punkten vor den Schweden und weiteren hundert vor den Deutschen. Dieses Ergebnis macht Mut für die Weltmeisterschaft. Punktegarant Jörg rückt wieder ins Team nach der Verletzung und die Fehler, die an diesen Tagen gemacht wurden, werden sich nicht wiederholen. Dann sollte es möglich sein, dass das deutsche Team den Weltmeistertitel nach Deutschland holt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.