Letzte Prüfung vor der Weltmeisterschaft

Die Hindernisbahn fand zur Mittagszeit am ersten Wettkampftag statt. Gerade einmal konnten wir auf der Bahn trainieren, da unter anderem das Wetter nicht mehr zuließ bis zum Wettkampftag. Dennoch gelang dem einen oder anderen eine gute Zeit. Dirk legte mit persönlicher Bestzeit in 2:04 min vor. Giacomo vertrat sich beim neunten Hindernis und ließ so eine gute Zeit liegen. Mit 2:08 min war er wegen des Fehlers dennoch nur fünf Sekunden hinter seiner Bestzeit. Jörg konnte in 2:13 min sein Potenzial nicht ausschöpfen. Isabel erreichte eine durchschnittliche Zeit. Es gewann der Pole Morek in sehr guten 1:47 min.

Am frühen Abend fand das Lebensrettungsschwimmen statt. Bei dieser Disziplin konnten wir gute Zeiten erzielen. Jörg konnte mit 53,6 min einen hervorragenden zweiten Platz erschwimmen. Giacomo schwamm in 57,3 min nah an seine Bestzeit heran und auch Dirk bestätigte in 1:01 min seine von vor drei Wochen geschwommene Zeit. Isabel erreichte eine 1:03 min. Es gewann der pole Morek in starken 52,0 min.

Morgens am zweiten Wettkampftag folgte der Seemannschaftswettbewerb. Bester Deutscher war Giacomo in 3:45 min. Mit dieser Zeit wurde er auch dritter in dieser Disziplin trotz zweier Versuche beim Granatenwerfen mit anschließendem Knoten. Jörg machte ein durchschnittliches Rennen in 4:03 min und Dirk bekam neben seinen zwei Versuchen beim Granatenwerfen eine Strafe von 25 Sekunden zu seiner Zeit, da er einen Pflock auf dem Bootsmannstuhl verlor. Isabel absolvierte wieder ein durchschnittliches Rennen. Es gewann der Schwede Ekman in 3:27 min.

Nachmittags folgte die vierte Disziplin, das Hindernisschwimmen. Schnellster Deutscher war Jörg in 1:03,3 min, was aber vier Sekunden von seiner Bestzeit entfernt war. Giacomo schwamm ein gutes Rennen und schlug in 1:03,5 min an, was nur eine Sekunde von seiner Bestzeit weg war. Dirk schwamm eine neue Bestzeit in 1:03,9 min. Isabel tauchte nur drei Sekunden an ihrer Bestzeit vorbei und schlug in 0:56 min an. Es gewann der Pole Szurmije in 0:55,4 min mit deutlichem Vorsprung auf Platz zwei.

Am letzten Wettkampftag wurde der amphibische Crosslauf ausgetragen. Jörg rannte in 10:38 min zu einem soliden Ergebnis. Dirk und Giacomo waren etwas schneller unterwegs und erreichten das Ziel in guten 9:57 min und 9:59 min. Giacomo hätte noch schneller sein können, wenn er beim Granatenwerfen nicht erst die fünfte in den Ring geworfen hätte. Es gewann der Pole Sliwinski in starken 9:23 min.

Sliwinski war es auch, der sich den Gesamtsieg sicherte mit einer hohen Punktzahl von 6237 Punkten. Bester Deutscher war Giacomo auf Platz fünf. Auf den Plätzen acht und neun folgten Dirk und Jörg. Dirk schaffte erstmals die 6000 Punkte Grenze. Isabel konnte sich in der letzten Disziplin leider nicht mehr weiter nach vorne bringen und beendete den Wettkampf mit einem soliden Ergebnis.

Der Wettkampf stand ganz im Zeichen des Trainings. So war es fast zu erwarten, dass nicht die ganz großen Würfe gelandet werden konnten, aber das Training ist komplett auf die WM ausgerichtet und dort werden wir zur Stunde Null topfit sein und Bestleistungen aufstellen. Die Polen haben eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt und verdient die Mannschaftswertung vor uns gewonnnen. Für sie heißt es aber, das Level zu halten, während wir jetzt auf dem Weg nach oben sind, indem nur noch kleine Spitzen gesetzt werden und sich viel erholt wird. Die Vorbereitung war gut und jetzt soll sie auch Früchte tragen, indem wir uns den WELTMEISTERTITEL sichern, im EINZEL wie auch mit der MANNSCHAFT.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.